Direkt zum Hauptbereich

aktuelle Entscheidungen des nds. Finanzgerichts per 18.09.2013

Az. 4 K 1/12 - Urteil vom 22.05.2013
Gewerbesteuermessbetrag 2006 und 2007
ges. und einh. Feststellung von Besteuerungsgrundlagen 2006 und 2008
Zahlungen einer Personengesellschaft, die für die Wahrnehmung von Geschäftsführungsaufgaben an eine Schwesterkapitalgesellschaft geleistet werden und einem Gesellschafter der Personengesellschaft zugutekommen, sind bei diesem als Sonderbetriebseinnahmen zu erfassen.
rechtskräftig
____________________________________________________________________________

Az. 4 K 185/12 - Urteil vom 22.05.2013
ges. und einh. Feststellung von Besteuerungsgrundlagen 2006 - 2009
Die Korrektur überhöhter AfA durch Kürzung der AfA für die Folgejahre ist nur möglich, soweit es sich um ein und dasselbe Wirtschaftsgut handelt.
rechtskräftig
____________________________________________________________________________

Az. 6 K 187/13 - Urteil vom 22.08.2013
Kindergeld
Trotz nachrangiger Unterhaltsverpflichtung der Eltern erlischt der Kindergeldanspruch für ein volljähriges Kind nicht nach dessen Eheschließung.
Revision zugelassen
____________________________________________________________________________

Az. 9 K 252/11 - Urteil vom 21.08.2013
Aufteilung des Spekulationsgewinns gem. §§ 22 Nr. 2, 23 Abs.1 Nr. 1 EStG aus der Veräußerung eines bebauten Grundstücks unter Berücksichtigung des BVerfG-Beschlusses vom 07.07.2010 (2 BvL 14/02 ,2 BvL 2/02 ,2 BvL 13/05)
Bei der Ermittlung des steuerbaren Anteils des Veräußerungsgewinns sind die Absetzungen für Abnutzung, erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen den Zeiträumen zuzurechnen, in denen sie tatsächlich in Anspruch genommen worden sind.
Die Werbungskosten sind in Anlehnung an das § 3 c Abs. 1 EStG zugrunde liegende Korrespondenzprinzip im Verhältnis des steuerpflichtigen Anteils des Veräußerungsgewinns zum Gesamtveräußerungsgewinn aufzuteilen.

Revision zugelassen
____________________________________________________________________________

Az. 9 K 29/12 - Urteil vom 24.07.2013
Grobes Verschulden am nachträglichen Bekanntwerden der Zahlungen von Pflichtbeiträgen einer Selbstständigen zur gesetzlichen Rentenversicherung im Streitjahr 2005
(zweiter Rechtsgang)
Die fehlende Kenntnis von der Versicherungspflicht der vom Steuerpflichtigen ausgeübten Tätigkeit und den entsprechenden Zahlungen der Pflichtbeiträge sowie fehlende Angaben hierzu im Erklärungsvordruck schließen ein grobes Verschulden des steuerlichen Beraters aus.
rechtskräftig
____________________________________________________________________________

Az. 9 K 134/12 - 24.07.2013
Prozesskosten als Werbungskosten bei den sonstigen Einkünften
Der für den Werbungskostenabzug erforderliche Zusammenhang der Prozesskosten mit der Erwerbssphäre ist gegeben, soweit Gegenstand des Prozesses eine als sonstige Einkünfte zu versteuernde Berufsunfähigkeitsrente ist.
vorläufig nicht rechtskräftig
____________________________________________________________________________

Az. 10 K 241/12 - Urteil vom 15.08.2013
Einkommensteuer 2009
Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß § 35 EStG
Revision zugelassen
____________________________________________________________________________

Az. 13 K 163/11 - Urteil vom 11.06.2013
Einkommensteuer 2009
Die am 17. November 2009 von dem indischen Konzern Reliance Industries Limited beschlossene Ausgabe von Aktien an ihre Aktionäre führt nicht zu Einnahmen im Sinne von § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 EStG.
rechtskräftig
____________________________________________________________________________

Az. 13 K 30/13 - Urteil vom 11.06.2013
Kindergeld
Ein Pflegekindschaftsverhältnis zwischen Pflegeeltern und einem Kind kann auch dann bestehen, wenn das Kind im Zeitpunkt der Haushaltsaufnahme fast volljährig ist und es weiterhin telefonischen und sporadischen Besuchskontakt zu einem leiblichen Elternteil hat.
Revision zugelassen
____________________________________________________________________________

Az. 15 K 268/10 - Urteil vom 20.11.2012
Voraussetzungen, Wirksamkeit und Anfechtbarkeit einer tatsächlichen Verständigung über Besteuerungsgrundlagen
Das pauschale Vorbringen des Steuerpflichtigen, unter dem Druck eines anhängigen Steuerstrafverfahrens mit der Finanzbehörde eine tatsächliche Verständigung abgeschlossen zu haben, ist für die Wirksamkeit der Verständigung unbeachtlich.
Die Anfechtungsvorschriften der §§ 119, 123 BGB sind auf tatsächliche Verständigungen im Steuerverfahren grundsätzlich anwendbar.

rechtskräftig