Direkt zum Hauptbereich

aus der Coachingpraxis: Marketingelemente im Gründercoaching

Die folgende Darstellung gibt Ihnen einen kleinen Überblick darüber, in welcher Form das Thema Werbung und Marketing in meinen Gründercoachings behandelt wird.

Die von mir bisher begleitenden Gründercoachings, beinhalteten zu annähernd 90% der Fälle das Thema Marketing und Werbemaßnahmen. Dies belegt welchen Stellenwert dieses Thema für die ExistenzgründerInnen besitzt.


In der Praxis wurde das Anliegen der Gründer in der Art realisiert, indem die möglichen Werbemittel thematisch betrachtet und anschließend mit und für den Klient/Mandant bewertet wurden.

Als Werbeträger kamen u.a. in Betracht:

  • Zeitungsanzeigen, 
  • Telefonbucheinträge, 
  • Flyer, 
  • Werbezettel, 
  • Plakatwerbung, 
  • Radio- und TV-Werbung,
  • Internetwerbung
  • Immagefilme
  • Multplikatoren

In der Gegenüberstellung der Wirkquote der einzelnen Medien und der hierfür anfallenden Kosten, entschied sich die überwiegende Zahl der Mandanten für den Einsatz von Flyern, Visitenkarten und Internetwerbung -in Form einer Webseite-.

Im Folgenden wurde mit den Mandanten an dem Themen: einheitliche Gestaltung der einzusetzenden Medien, Slogan und Logo gearbeitet. Dies geschah, indem die Mandanten hierfür professionelle Hilfe von Werbedesignern in Anspruch nahmen, jedoch auch, dass wir in unserem Coaching selbst in einen Suchprozess einstiegen, der mit unterschiedlichen Coachingmethoden durch mich unterstützt  wurde. Im Ergebnis, stand am Ende des Prozesses die Farbgebung, ein Logo und ein Werbeslogan für die Eigendarstellung.

In der Folge widmenten wir uns der inhaltlichen Gestaltung der Flyer, deren Texte in einem weiteren Schritt auch für die Webseite verwandt werden kann. Dem Mandant/Klient wurde inm Gespräch Unterstützung darin gegeben, den Selbstgestaltungsprozess durch feed-back  Gespräche und Anregungen zu unterstützen. Im Anschluss war ich dann auch noch in die Frage einbezogen, wo die Flyer gedruckt werden sollen. Angebote von Internetdruckereien und örtlichen Druckereien wurden gegenübergestellt um so eine Entscheidung des Klienten herbei zu führen.

Den zeitlich umfangreichsten Teil nahm dann in der Regel das Thema "Webseite" wahr. Zu Beginn steht die Frage, ob und in welchem Umfang der Mandant/Klient selbst hieran arbeiten möchte, bzw. die gleich zu Beginn in professionelle Hände delegiert. Besonderes in den Fällen der Gründung aus der Arbeistlosigkeit entschieden sich die Mandanten häufig ihren Internetauftritt selbst zu gestalten.
Ich erklärte den Mandanten welche Möglichkeiten es hierfür gibt:
  • unentgeltliche -mit Werbung versehene Webseiten, z.B. Web-Gear, Beepworld, WB4 und andere-;
  • Blogsoftware, die im Ergebnis zu einen unentgeltlichen Seiten ohne Werbung sorgen (jedoch mit verminderter Funktionalität) z.B. Blogger u.dergl.; 
  • Baukastensysteme diverser Anbieter (z.B. 1&1, Strato)
  • Programme, mit denen die Webseite individuell selbst gestaltet und hoch geladen werden kann (z.B. NetObjekt, serif WebPlus und andere)
  • CMS Programme wie z.B. Joomla und andere
Nachdem hier eine Entscheidung getroffen wurde, wird in der Regel der Aufbau der Seiten geplant, d.h. welche Inhalte unter welcher Überschrift wo stehen solllen, welche Angaben gestzlich verpflichtend sind (Impressum) und ob welche unterstützenden Tools (Routenplaner, Terminkalender u.ä.) mit in die Seite integriert werden können.
In den folgenden Sitzungen wurden die Fortschritte des Mandanten begleitet und evtl. Hilfestellungen, Anregungen und  feed-back gegeben. (Anmerkung: bis auf die CMS Programme habe ich mich selbst in die anderen Gestaltungsmöglichkeiten eingearbeit und kann aus diesem Grund beratend zu Seite stehen).

Falls nicht bereits zwischenzeitlich geschehen folgt in der Regel der Erwerb eines Domainnamen durch den Klienten. Auch hier kann bei der Namenswahl unterstützend mitgewirkt werden.
Nach Abschluss der Arbeiten an der eigentlichen Seite  folgt noch die Suchmaschinenoptimierung; zu der ich beratend Hinweise gebe. Ebenso kann das Thema "Sozial Network" (Xing, Facebook, Twitter u.dergl.) noch am Ende dieses Themenkomplexes stehen.

In einigen Beratungen war das Thema "Immagefilm", "Diashows" u.dergl. auf "Youtube" oder ähnlichen Anbietern noch Randthema.

Auch in diesem Bereich kann ich aus eigener Erfahrung heraus Hinweise geben.

www.existenzgruendungs-coaching.de
www.existenzgründungs-coaching.de
http:// gruendercoaching.drgross.eu