Direkt zum Hauptbereich

Arbeit mit der "inneren Struktur" - dem "inneren Gepräge" im Coachingprozess

Immer wieder begegnet es uns im Leben, das wir an unsere inneren Grenzen stoßen. Muster die in der Vergangenheit gut und richtig waren, werden in Frage gestellt, persönliche Veränderung gewünscht.

Die Arbeit mit dem inneren Gepräge, der inneren Struktur ist ein Instrument, welches es uns ermöglicht, auf einer körperlich, kinestätischen Ebene Veränderungen alter belastender Strukturen zu bewirken. Die Arbeit mit dem inneren Gepräge beruht auf dem alten universellen Gesetz der Entsprechung, zahlreicher NLP-Methoden sowie meinen persönlichen Erfahrungen mit dem "geführten zeichnen".

Im äußeren finden innere Strukturen unseres Gefühlssystems ihren Ausdruck, und können durch äußere Handlungen im Inneren neu verankert, belastende Gefühle aufgelöst, bzw. verändert werden.

Der Körper stellt das Langzeitgedächnis eines Menschen dar. Aus diesem Grund ist die nonverbale Arbeit auf der kinestätischen Ebene besonders wirksam.

Die Arbeit mit der inneren Form kann unter anderem durch grafischen Ausdruck, Aufstellungsarbeit, durch die Arbeit mit Modelliermasse und in dem Ausdruck von Skulptur und Gebärde (Körpersprache) durchgeführt werden.

In einem achtsamen Rahmen führt der Begleiter den Klient in seine innere Welt. Im Gewahrsein mit sich selbst nimmt dieser Kontakt zu seiner inneren Wesenheit auf, und lässt diese im Äußeren sichtbar werden. Durch Wiederholungsketten lernt der Klient die äußeren Spuren seines Selbst zu deuten und zu lesen; wird im Inneren die Gewahrsamkeit mit dem Selbst geschult. Dies führt im Alltag zu einem achtsamen Nachspüren, dessen was wirklich wichtig ist, gelebt werden will.


Durch das Finden eines Pendantausdruckes, durch Reduktion, oder Verstärkung, der sogenannten Amplifikation, wird der Prozess der eigentlichen Formgebung, des Reformings eingeleitet.

Die Formgebung selbst wirkt Kraft- und wirkungsvoll auf die Erfahrungswelt eines Menschen. Ändern wir die Struktur einer Erfahrung, so formen wir deren Einfluss auf das Leben um. Alte Muster und Gefühle werden aufgelöst, das Nacherleben der vergangenen Erfahrung auf eine neue Stufe gehoben; Wandlung beschränkender Strukturen geschieht.

Dies alles macht die Arbeit mit dem "inneren Gepräge" als Coachinginstrument interessant, welche neben anderen Methoden in meinen Coachingsitzungen Anwendung findet.

Die im Prozess entstandenen Zeichnungen und Skulpturen besitzen Symbolcharakter und wirken, über den Rahmen der Arbeit von Begleiter und Klient auf der unbewussten Ebene für diesen weiter fort. Ferner legen sie Zeugnis über den im Unbewussten geschehenen Wandel, die geschehene Transformation.


Die Arbeit mit dem inneren Gepräge basiert auf dem universellem Gesetz der Entsprechung, Sub-Mod (Milton Erickson), diversen NLP-Methoden, sowie meinen persönlichen Erfahrungen mit dem "geführten Zeichnen".

"Wie Oben so Unten, wie Innen so Außen, wie im Kleinen so im Großen" - Hermes Trismegitos
Die Begriffe >Arbeit mit der inneren Struktur / Gepräge<, >Praxis der Formgebung< und >Reforming< sind Wort- bzw. Satzkreationen welche von Herrn Dr. Jürgen Groß entwickelt wurden, um die Methotik des Wandlungsprozesses zu beschreiben.